Fragen zum Thema Dichtungen

Warum sind Dichtungen überhaupt wichtig?

Dichtungen besitzen die Hauptaufgabe zwei funktionsmäßig verschiedene Räume so zu trennen, dass kein Stoffaustausch zwischen ihnen möglich ist bzw. die Stoffe auf ein zulässiges Maß reduziert werden. Anders formuliert: Dichtungen sollen verhindern, dass Gase oder Flüssigkeiten aus Maschinen, Anlagen und Aggregaten unerwünscht austreten. Dabei ist zu unterscheiden zwischen ruhenden (statischen) und sich bewegenden (dynamischen) Dichtungen.

Was gibt es in Bezug auf funktionierende Dichtungen zu beachten?

Die Oberfläche, Form und Härte einer Dichtung ist sehr entscheidend. Bei der Wahl der richtigen Dichtung gibt es daher viele Faktoren zu berücksichtigen. Unter Umständen auch, dass sich Ausgangsfaktoren während des Betriebes durch Temperatur oder Verschleiß ändern könnten. Bei der Auswahl der richtigen Dichtung gilt es daher einige Kriterien in Betracht zu ziehen:

1. Wie verhalten sich die Bauteile zueinander?

2. Wie stark, bzw. unterschiedlich sind die Druckverhältnisse?

3. Welche Temperaturen entstehen im laufenden Betrieb?

4. Entsteht Reibung?

5. Werden ätzende oder andere chemikalische Substanzen eingesetzt?

6. Wie viele Dichtungen werden benötigt?

7. Wie hoch ist der Wartungsaufwand?

Welche Formen von Dichtungen gibt es?

Es wird grundsätzlich in zwei Formen von Dichtungen unterschieden: Statische Dichtungen sowie dynamische Dichtungen.

Bei statischen Dichtungen können die Anpresskräfte zwischen dem Dichtstoff und dem abzudichtenden Teil höher gewählt werden, da geringe Reibungskräfte, wie sie bei dynamischen Dichtungen erforderlich sind, entfallen. Somit kann eine höhere Dichtwirkung erzielt werden.

Statische Dichtungen haben ein Minimum an erforderlicher Pressung sowie ein Maximum an erlaubter Pressung. Dies ist jedoch abhängig von der Dichtungsart, dem Material und dem Hersteller.

Es muss gewährleistet sein, dass bei einem Minimum an Pressung die statische Dichtung auch im Betrieb unter allen Betriebsbedingungen,  wie bspw. Temperatur, Verformung oder Schwingungen, dem entstehenden Druck standhält. Dabei darf aber das Maximum an erlaubter Pressung nicht überschritten werden, welches sonst die Dichtung zerstört.

Auswahlkriterien für eine statische Dichtung sind:

  • Chemische und thermische Beständigkeit
  • Verwendungszweck, Einsatz
  • Leckageklasse,
  • Lebensdauer
  • Wartung, Kosten

Dynamische Dichtungen besitzen die Hauptaufgabe zwei relativ zueinander sich bewegende Teile (verschiedene Räume) so zu trennen, dass kein Stoffaustausch zwischen ihnen möglich ist bzw. die Stoffe auf ein zulässiges Maß reduziert werden.

Die Einsatzgrenzen verschiedener dynamischer Dichtungen können sehr stark variieren. Dies bezieht sich vor allem auf die zulässigen Gleitgeschwindigkeiten. Ferner ist die Eignung der dynamischen Dichtung stark von folgenden Bedingungen abhängig:

  • Höhe der Dichtleistung
  • Abzudichtendes Medium wie bspw. Öl, Wasser, Luft, Chemikalien etc.
  • Größe des Druckunterschiedes
  • Temperaturunterschiede
  • Translatorische, rotatorische Bewegungen oder eine Kombination aus beiden
  • Bewegungsgeschwindigkeit
  • Stärke des Verschmutzungsgrades
  • Montageaufwand
  • Wartung und Kosten