Spiraldichtungen

Spiraldichtungen – bewährte Dichtelemente

Spiraldichtungen sind bewährte Dichtelemente in Raffinerien, Chemieanlagen, Anlagen der Gasindustrie, Wasseraufbereitungsanlagen sowie im allgemeinen Rohrleitungsbau und erhalten durchgängig das gleiche Füllstoffband. Übliche Füllwerkstoffe sind Graphit, PTFE gesintert oder ungesintert sowie Glimmer. Für Flanschverbindungen unter PN 25 sind Spiralichtungen nur dann geeignet, wenn genügend hohe Schraubenkräfte vorhanden sind.

Die Auswahl des Füllstoffes bzw. des Stahl-Wickelbandes ist abhängig vom Medium und der Temperatur. Das spezielle Sicken-Profil der Spirale garantiert die Rückfederung, die insbesondere bei Temperaturschwankungen und/oder Flanschbewegungen, Nachlassen der Bolzenvorspannung etc. notwendig ist, um die Abdichtung leckagefrei zu halten.

Werkstoffe für das Metallband:

Für den DIN-Bereich: 1.4541

Für den ASME-Bereich 316L (1.4404), 

andere Werkstoffe auf Anfrage.

Werkstoffe für die dichtende Zwischenlage:

Graphit bis 550 0C, ungesintertes PTFE als Dichtzone oder gesintertes PTFE als Gesamtfüllung bis 260 0C,

andere Werkstoffe auf Anfrage.

Werkstoffe für den Außenring:

Als Standardausführung ist der Außenring aus verzinktem Stahlblech oder als bichromatierter Ring gefertigt.

Werkstoffe für den Innenring:

In der Regel entspricht das Material des Innenringes dem des Metallbandes.

Profilaufbau Spiraldichtungen - AMAQO Dichtungstechnik GmbH